HOME AUSBILDUNG PRAXIS DIPLOM LINKS IMPRESSUM    
               

     DIPLOMARBEIT //  EIGENE BEWEGTBILD-STUDIE
     ANALYSE DER ERFOLGSFAKTOREN VON ONLINE VIDEO ADVERTISING

    
Der Erhebungszeitraum war vom 17. März bis zum 24. April 2008. Das in meinen Augen großartige
     Ergebnis von insgesamt 613 Teilnehmern (davon 573 Videonutzern) führt zu einer Wertung der
     beantworteten Fragen. Das Interesse der Befragung liegt in diversen Ergebnissen, die als Ergänzung
     für die Diplomarbeit dienen sollen. Ziele der Resultate werden nachfolgend kurz aufgelistet:

     • Integration des Internets im Medienalltag, ebenfalls im Intermediavergleich

     • Aktive Suche und somit Interesse der Befragten an Produkten/Dienstleistungen im Internet

     • Markenartikel aus Sicht der Befragten, um die Werbebotschaft innerhalb Video Ads nachzuvollziehen

     • Integration von Online Videos im Medienalltag

     • Nutzungssituation (Erkenntnisse für das Involvement und Werbemöglichkeit)

     • Präferenz der Videoinhalte und Videoanbieter

     • Nutzungsmotivation (Erkenntnisse für das Involvement)

     • Beurteilung von Online-Werbung und Videowerbung

     • Werbeerinnerung und Auseinandersetzung mit dem beworbenen Produkt

     • Einfluss von Online Video Advertising auf den Videokonsum

     • Beurteilung unterschiedlicher Videowerbeformen

     • Verbesserungsansätze von Video Ads aus Sicht der Rezipienten (Methoden zur Steigerung des
        Involvements, Bekräftigung von Targeting, Anforderungen an kreative Umsetzung)

     Gegenstand der Untersuchung:     

     Unter Berücksichtigung der Rekrutierung ist bei den Ergebnissen zu bedenken, dass ein Großteil
     der Befragten Studenten im Alter von 20 bis 29 Jahre ist. Aus anderen Studien zeigt sich, dass in
     der Regel diese Gruppe nach den 14 bis 19 Jährigen am zweitstärksten Online Videos nutzt. Die
     Altersgruppen zeigen somit kein repräsentatives Ergebnis, weisen jedoch richtungsweisende
     Ergebnisse aus. Es liegt in etwa eine Gleichverteilung der befragten Geschlechter vor. Weitere
     sozio-demographische Ergebnisse werden in Frage 23 bis 27 aufgezeigt. Weitergehend ist auf
     Grund der Bekanntmachung der Umfrage zu bedenken, dass gerade Mitglieder in Communities
     und Foren einen intensiven Kontakt zum Internet haben, dies ist zu berücksichtigen.


     Inhaltsverzeichnis des Buches
     zurück zur Übersicht